"Fossies" - the Fresh Open Source Software Archive

Member "highlight-3.57-x64/README_DE.adoc" (12 May 2020, 38522 Bytes) of package /windows/www/highlight-3.57-x64.zip:


As a special service "Fossies" has tried to format the requested source page into HTML format (assuming AsciiDoc format). Alternatively you can here view or download the uninterpreted source code file. A member file download can also be achieved by clicking within a package contents listing on the according byte size field. See also the last Fossies "Diffs" side-by-side code changes report for "README_DE.adoc": 3.56_vs_3.57.

OSI Certified Open Source Software

English manual: README

1. UEBERSICHT

Highlight konvertiert Sourcecode in XHTML, HTML, RTF, ODT, TeX, LaTeX, SVG, BBCode, Pango Markup und Terminal Escape-Sequenzen mit farbiger Syntaxhervorhebung. Sprachdefinitionen und Farbstile sind konfigurierbar.

1.1. SINN UND ZWECK

Highlight wurde mit dem Ziel entworfen, einen flexiblen und einfach zu bedienenden Syntaxhighlighter fuer mehrere Ausgabeformate anzubieten. Statt hartkodierter Sprachbeschreibungen und Farbschemata sind alle wichtigen Informationen in Konfigurationsskripten enthalten. Diese Lua-Skripte koennen mit Plug-Ins angepasst und erweitert werden.

1.2. FUNKTIONSLISTE

  • Hervorhebung von Schluesselwoertern, Typbezeichnern, Strings, Zahlen, Escapesequenzen, Operatoren, Praeprozessor-Direktiven und Kommentaren

  • Farbige Ausgabe in HTML, XHTML, RTF, TeX, LaTeX, SVG, BBCode, Pango Markup und Terminal-Escapesequenzen

  • Speichern von Stylesheets wahlweise in separater Datei oder innerhalb der Ausgabedatei (HTML, LaTeX, TeX, SVG)

  • Alle Konfigurationsdateien sind Lua-Skripte

  • Unterstuetzt Plug-In Skripte zur Anpassung von Sprachdefinitionen und Themes

  • Syntax-Elemente werden als regelaere Ausdruecke oder als Stringlisten beschrieben

  • Erweiterbare Schluesselwort-Gruppen

  • Erkennung mehrerer Sprachen innerhalb einer Datei

  • Neuformatierung und Einrueckung von C, C++, C# und Java Code

  • Umbrechen von langen Zeilen

  • Anpassbare Ausgabe von Zeilennummern

1.3. UNTERSTUETZTE PROGRAMMIER- UND AUSZEICHNUNGSSPRACHEN

Die Liste aller unterstuetzten Sprachen befindet sich in README_LANGLIST. Das Kommando highlight --list-scripts=langs zeigt ebenfalls eine Liste aller Sprachen und den verknuepften Dateiendungen.

2. GEBRAUCH UND OPTIONEN

2.1. SCHNELLE EINFUEHRUNG

Folgende Beispiele zeigen, wie man die hervorgehobene Ausgabe einer C++-Datei namens main.cpp erzeugt:

HTML ausgeben
highlight -i main.cpp -o main.cpp.html
highlight < main.cpp > main.cpp.html --syntax cpp
highlight < source.tmp > main.cpp.html --syntax-by-name main.cpp

Sie werden die HTML-Datei und die CSS-Datei highlight.css im aktuellen Verzeichnis finden. Falls Sie Eingabe-Umleitung verwenden, geben Sie den Typ der Programmiersprache mit --syntax oder --syntax-by-name an.

HTML mit eingebetteter CSS Definition und Zeilennummerierung ausgeben
highlight -i main.cpp -o main.cpp.html --include-style --line-numbers
HTML mit direkter CSS-Formatierung ausgeben
highlight -i main.cpp -o main.cpp.html --inline-css
LaTeX mit Code-Formatierung im “horstmann”-Stil und dem Farbschema "Neon"ausgeben
highlight -O latex -i main.cpp -o main.cpp.tex --reformat horstmann --style neon

Folgende Ausgabeformate koennen mit --out-format bestimmt werden:

html

HTML5 (Standard)

xhtml

XHTML 1.1

tex

Plain TeX

latex

LaTeX

rtf

RTF

odt

OpenDocument Text (Flat XML)

svg

SVG

bbcode

BBCode

pango

Pango markup

ansi

Terminal 16 color escape codes

xterm256

Terminal 256 color escape codes

truecolor

Terminal 16m color escape codes

Font und Schriftgroesse anpassen
highlight --syntax ada --font-size 12 --font "'Courier New',monospace"
highlight --syntax ada --out-format=latex --font-size tiny --font sffamily
Ausgabeverzeichnis definieren
highlight -d some/target/dir/ *.cpp *.h

2.2. CLI OPTIONEN

Die Kommandozeilenversion von highlight bietet folgende Optionen:

USAGE: highlight [OPTIONS]... [FILES]...

General options:

 -B, --batch-recursive=<wc>     convert all matching files, searches subdirs
                                  (Example: -B '*.cpp')
 -D, --data-dir=<directory>     set path to data directory
     --config-file=<file>       set path to a lang or theme file
 -d, --outdir=<directory>       name of output directory
 -h, --help[=topic]             print this help or a topic description
                                  <topic> = [syntax, theme, plugin, config, test]
 -i, --input=<file>             name of single input file
 -o, --output=<file>            name of single output file
 -P, --progress                 print progress bar in batch mode
 -q, --quiet                    suppress progress info in batch mode
 -S, --syntax=<type|path>       specify type of source code or syntax file path
     --syntax-by-name=<name>    specify type of source code by given name
                                  will not read a file of this name, useful for stdin
 -v, --verbose                  print debug info
     --force[=syntax]           generate output if input syntax is unknown
     --list-scripts=<type>      list installed scripts
                                  <type> = [langs, themes, plugins]
     --list-cat=<categories>    filter the scripts by the given categories
                                  (example: --list-cat='source;script')
     --max-size=<size>          set maximum input file size
                                  (examples: 512M, 1G; default: 256M)
     --plug-in=<script>         execute Lua plug-in script; repeat option to
                                  execute multiple plug-ins
     --plug-in-param=<value>    set plug-in input parameter
     --print-config             print path configuration
     --print-style              print stylesheet only (see --style-outfile)
     --skip=<list>              ignore listed unknown file types
                                  (Example: --skip='bak;c~;h~')
     --start-nested=<lang>      define nested language which starts input
                                  without opening delimiter
     --stdout                   output to stdout (batch mode, --print-style)
     --validate-input           test if input is text, remove Unicode BOM
     --version                  print version and copyright information


Output formatting options:

 -O, --out-format=<format>      output file in given format
                                  <format>=[html, xhtml, latex, tex, odt, rtf,
                                  ansi, xterm256, truecolor, bbcode, pango, svg]
 -c, --style-outfile=<file>     name of style file or print to stdout, if
                                  'stdout' is given as file argument
 -e, --style-infile=<file>      to be included in style-outfile (deprecated)
                                  use a plug-in file instead
 -f, --fragment                 omit document header and footer
 -F, --reformat=<style>         reformats and indents output in given style
                                  <style> = [allman, gnu, google, horstmann,
                                  java, kr, linux, lisp, mozilla, otbs, pico,
                                  vtk, ratliff, stroustrup, webkit, whitesmith, user]
                                  The user style does not apply a predefined scheme.
                                  Use --reformat-option to define the reformatting.
     --reformat-option=<opt>    apply an astyle cmd line option (assumes -F)
 -I, --include-style            include style definition in output file
 -J, --line-length=<num>        line length before wrapping (see -V, -W)
 -j, --line-number-length=<num> line number width incl. left padding (default: 5)
     --line-range=<start-end>   output only lines from number <start> to <end>
 -k, --font=<font>              set font (specific to output format)
 -K, --font-size=<num?>         set font size (specific to output format)
 -l, --line-numbers             print line numbers in output file
 -m, --line-number-start=<cnt>  start line numbering with cnt (assumes -l)
 -s, --style=<style|path>       set colour style (theme) or theme file path
 -t, --replace-tabs=<num>       replace tabs by <num> spaces
 -T, --doc-title=<title>        document title
 -u, --encoding=<enc>           set output encoding which matches input file
                                  encoding; omit encoding info if set to NONE
 -V, --wrap-simple              wrap lines after 80 (default) characters w/o
                                  indenting function parameters and statements
 -W, --wrap                     wrap lines after 80 (default) characters
     --wrap-no-numbers          omit line numbers of wrapped lines
                                  (assumes -l)
 -z, --zeroes                   pad line numbers with 0's
     --base16[=theme]           use a theme of the Base16 collection
     --delim-cr                 set CR as end-of-line delimiter (MacOS 9)
     --isolate                  output each syntax token separately (verbose output)
     --keep-injections          output plug-in injections in spite of -f
     --kw-case=<case>           change case of case insensitive keywords
                                  <case> =  [upper, lower, capitalize]
     --no-trailing-nl[=mode]    omit trailing newline. If mode is empty-file, omit
                                  only for empty input
     --no-version-info          omit version info comment


(X)HTML output options:

 -a, --anchors                  attach anchor to line numbers
 -y, --anchor-prefix=<str>      set anchor name prefix
 -N, --anchor-filename          use input file name as anchor prefix
 -C, --print-index              print index with hyperlinks to output files
 -n, --ordered-list             print lines as ordered list items
     --class-name=<name>        set CSS class name prefix;
                                  omit class name if set to NONE
     --inline-css               output CSS within each tag (verbose output)
     --enclose-pre              enclose fragmented output with pre tag
                                  (assumes -f)


LaTeX output options:

 -b, --babel                    disable Babel package shorthands
 -r, --replace-quotes           replace double quotes by \dq{}
     --beamer                   adapt output for the Beamer package
     --pretty-symbols           improve appearance of brackets and other symbols


RTF output options:

     --page-color               include page color attributes
 -x, --page-size=<ps>           set page size
                                  <ps> = [a3, a4, a5, b4, b5, b6, letter]
     --char-styles              include character stylesheets


SVG output options:

     --height                   set image height (units allowed)
     --width                    set image width (see --height)


Terminal escape output options (xterm256 or truecolor):

     --canvas[=width]           set background colour padding (default: 80)


GNU source-highlight compatibility options:

     --doc                      create stand alone document
     --no-doc                   cancel the --doc option
     --css=filename             the external style sheet filename
     --src-lang=STRING          source language
 -t, --tab=INT                  specify tab length
 -n, --line-number[=0]          number all output lines, optional padding
     --line-number-ref[=p]      number all output lines and generate an anchor,
                                  made of the specified prefix p + the line
                                  number  (default='line')
     --output-dir=path          output directory
     --failsafe                 if no language definition is found for the
                                  input, it is simply copied to the output

2.3. GUI OPTIONEN

Die graphische Oberflaeche bietet eine Teilmenge der CLI-Funktionen. Sie enthaelt eine dynamische Vorschau der sichtbaren Ausgabe. Auf der Projekt-Webseite finden Sie Screenshots und Screencasts. Wird highlight-gui mit der Option --portable gestartet, speichert es die Einstellungen im Programmverzeichnis (anstatt zB. die Registry zu benutzen).

2.4. EIN- UND AUSGABE

Wenn kein Dateiname mit --input bzw. --output angegeben wird, benutzt highlight stdin bzw. stdout fuer die Ein- und Ausgabe. Seit Version 3.44 wird das Lesen von stdin auch durch die Option "-" ausgeloest.

Wird die Eingabedatei nicht direkt auf der Kommandozeile als Argument bzw. mit --input angegeben, kann Highlight die passende Sprachinformation nicht automatisch anhand der Dateiendung bestimmen. Lediglich einige Skriptsprachen werden anhand des Shebangs in der ersten Zeile erkannt. Mit der Option --syntax oder --syntax-by-name muss dann der Typ der Datei vom Benutzer angegeben werden (das Argument ist normalerweise die fuer die Programmiersprache uebliche Dateierweiterung bzw. der Dateiname). Beispiel: Wenn Sie eine Python-Datei konvertieren wollen, muss highlight die Sprachdefinition py.lang einlesen. Das korrekte Argument fuer --syntax ist also py.

highlight test.py                   # Option --syntax nicht noetig
highlight < test.py --syntax py     # --syntax muss angegeben werden
cat test.py | highlight --syntax py

Sollte es mehrere Dateierweiterungen fuer Dateien einer Programmiersprache geben (wie z.B. C, cc, cpp, h bei C++), werden diese in der Datei $CONF_DIR/filetypes.conf einer Sprachdefinition zugewiesen.

Wenn mehrere Eingabedateien an Highlight uebergeben werden oder --batch-recursive gesetzt ist, wechselt das Tool in den Batch-Modus. In diesem Modus werden die Ausgabedateien unter dem Namen der Eingabedateien gespeichert, zusaetzlich wird die Dateierweiterung des gewaehlten Ausgabeformats angehangen. Sollte es in den Eingabeverzeichnissen Dateien mit identischem Namen geben, so werden diese Ausgabedateien mit ihrem Quellverzeichnis als Praefix ausgegeben. Die --outdir Option ist im Batch Modus besonders nuetzlich. In Skripten sollte --quiet angegeben werden, um die Geschwindigkeit der Verarbeitung zu erhoehen.

HTML, TeX, LaTeX und SVG Ausgabe:

Die HTML, TeX, LaTeX und SVG-Formate erlauben die Einbindung von Stylesheets, welche die Formatierungsinformationen enthalten.

Bei der HTML- und SVG-Ausgabe enthaelt diese Datei CSS-Definitionen und wird, wenn nicht anders angegeben, als "highlight.css" gespeichert. Bei TeX und LaTeX enthaelt die Datei Makros, und wird per Default als "highlight.sty" gespeichert.

Name und Pfad des Stylesheets werden mit --style-outfile bestimmt. Wenn --outdir definiert ist, wird auch das Stylesheet im angegebenen Ausgabeverzeichnis gespeichert.

Mit --include-style fuegt Highlight die Formatierungsangaben direkt in die Ausgabedokumente ein, statt einen Verweis auf externe Stylesheets zu setzen.

Der Verweis auf externe Dateien hat den Vorteil, die Formatierung an einer zentralen Stelle verwalten zu koennen, auf die alle Ausgabedokumente verweisen.

Mit --style-infile kann eine Datei mit zusaetzlichen Formatierungsangaben in die Ausgabedateien eingebunden werden, welche die vorgegebene highlight- Formatierung erweitert oder ueberschreibt. Hinweis: Ein Plug-In Skript ist die bessere Methode das Styling anzupassen.

Terminal-Ausgabe:

Da es nur wenige Farben zur ANSI-Ausgabe im Terminal gibt, existiert nur ein hartkodiertes Farbschema fuer --out-format=ansi. Daher sollte nach Moeglichkeit --out-format=xterm256 verwendet werden, um eine Ausgabe in 256 Farben zu erhalten. Der 256 Farb-Modus wird z.B. von xterm, rxvt und Putty unterstuetzt. Neuere Terminal-Emulatoren unterstuetzen auch 16 Millionen Farben, dies wird mit --out-format=truecolor aktiviert.

highlight --out-format=ansi <inputfile> | less -R
highlight --out-format=xterm256 <inputfile> | less -R

Text-Ausgabe:

Wird als Sprachdefinition txt angegeben, findet keine Syntaxhervorhebung statt.

highlight -S txt --out-format=latex README > readme.tex

2.5. GNU SOURCE-HIGHLIGHT KOMPATIBILITAET

Die Kommandozeilenschnittstelle ueberschneidet sich zu einem grossen Teil mit source-highlight.

Diese highlight-Optionen haben dieselbe Bedeutung wie bei source-highlight: --input, --output, --help, --version, --out-format, --title, --data-dir, --verbose, --quiet

Diese Optionen wurden hinzugefuegt, um die Kompatibilitaet zu verbessern: --css, --doc, --failsafe, --line-number, --line-number-ref, --no-doc, --tab, --output-dir, --src-lang

Die obigen Optionen bilden eine gemeinsame Highlighter-Schnittstelle fuer Skripte, Plugins etc.

2.6. FORTGESCHRITTENE OPTIONEN

Parsen von Binaerdaten vermeiden

Wird highlight mit unbekannten Eingabedaten aufgerufen, verhindert --validate-input die Verarbeitung von binaeren Daten. Dieser Schalter fuehrt zu einem Vergleich der Datei-Header mit einer Liste von "Magic Numbers". Wenn ein Binaer-Typ erkannt wird, bricht highlight die Verarbeitung mit einer Fehlermeldung ab. Mit --validate-input wird zusaetzlich der UTF-8 BOM in der Ausgabe unterdrueckt.

Hervorhebung von eingebettetem Code ohne oeffnenden Delimiter

Wenn eine Datei mit eingebettetem Code ohne einen fuer diese Syntax ueblichen einleitenden Delimiter beginnt, kann mit der --start-nested Option in diese Sprache gewechselt werden. Dies kann bei LuaTeX Dateien noetig sein:

highlight luatex.tex --latex --start-nested=inc_luatex

Die inc_luatex Definition ist eine Lua-Beschreibung mit TeX Kommentaren.

Neue Konfigurationsskripte testen:

Die Option --config-file ermoeglicht es, neue Skripte vor der Installation zu testen. Die Datei muss eine lang- oder theme-Datei sein.

highlight --config-file xxx.lang --config-file yyy.theme -I

Sprachdefinitionen debuggen:

Benutzen Sie --verbose, um Lua- und Syntax-Daten anzuzeigen.

UTF8 BOM entfernen:

Geben Sie --validate-input an, um das UTF8 Byte Order Mark (Startsequenz) zu entfernen.

Ausgabe in stdout erzwingen

Mit --stdout wird die Ausgabe auch im Batch-Modus nach stdout ausgegeben.

Portable GUI (Windows build)

Starten Sie highlight-gui.exe mit der --portable Option, damit die Konfiguration in Textdateien und nicht in der Registry gespeichert wird.

2.7. UMGEBUNGSVARIABLEN

Die Kommandozeilenversion beruecksichtigt folgende Variablen:

  • HIGHLIGHT_DATADIR: setzt den Pfad zum Konfigurationsverzeichnis

  • HIGHLIGHT_OPTIONS: kann Kommandozeilenoptionen enthalten, aber keine Pfade zu Eingabedateien

2.8. SYNTAXTESTS

Seit Version 2.45 unterstuetzt highlight spezielle Sequenzen in Kommentaren, um die eigene Syntaxerkennung zu testen. Mehr dazu in README_TESTCASES.

3. KONFIGURATION

3.1. DATEIFORMAT

Die Konfigurationsdateien sind Lua Skripte. Deutsche Einfuehrung in die Syntax:

Das vollstaendige Lua-Handbuch befindet sich hier:

Folgende Syntax-Elemente genuegen, um die Skripte anzupassen:

Wertzuweisung an Variablen

name = value
(Variablen haben keinen Typ, nur Werte haben einen)

Strings

string1="string-Literal mit Escape-Sequenzen: \n"
string2=[[Raw String ohne Escape-Sequenzen]]

Wenn ein Raw-String mit "[" beginnt oder mit "]" endet, muss die Klammer mit Leerzeichen von den Begrenzern getrennt werden, um Syntaxfehler zu vermeiden. Highlight entfernt diese Leerzeichen beim Einlesen.

Ist der String ein regulaerer Ausdruck mit einem Ausdruck wie , muss der Stringbegrenzer mit einem "Fueller" verwendet werden:
[=[ regex string ]=]

Kommentare

-- Einzeiliger Kommentar
--[[ Blockkommentar ]]

Arrays

array = { first=1, second="2", 3, { 4,5 } }

3.2. SPRACHDEFINITIONEN

Eine Sprachdefinition beschreibt Syntax-Elemente einer Programmiersprache, die durch verschiedene Farben und Schrifttypen hervorgehoben werden. Die Datei muss in langDefs/ unter folgendem Namen gespeichert werden:

<uebliche Erweiterung der Sourcecodedateien>.lang

Beispiele:

PHP

php.lang

Java

java.lang

Sollte es mehrere gebrauechliche Erweiterungen geben, werden diese in der Datei filetypes.conf einer Sprachdefinition zugeordnet.

Syntax-Elemente

Keywords = { { Id, List|Regex, Group?, Priority?, Constraints? } }

  Id:          Integer, ID der Schluesselwortgruppe (mehrfach verwendbar)
               Default-Themes unterstuetzen 4  Gruppen, Base16-Themes 6.
  List:        Liste, Auflistung von Schluesselwoertern
  Regex:       String, Regulaerer Ausdruck
  Group:       Integer, Capturing Group ID der Regex, bestimmt den Teil des
               gefundenen Ausdrucks, der als Schluesselwort hervorgehoben werden
               soll (optional, wenn nicht gesetzt wird der Match mit der
               hoechsten Group-ID zurueckgegeben (Zaehlung von links nach rechts))
  Priority:    Integer, wenn nicht Null werden keine weiteren Ausdruecke
               ausgewertet wenn diese Regex einen Treffer liefert
  Constraints: Tabelle, bestehend aus:
               Line: Integer, begrenzt Suche auf die Zeilennummer,
               Filename: String, begrenzt Suche auf den DAteinamen

Regulaere Ausdruecke werden in ihrer Reihenfolge innerhalb von Keywords ausgewertet.
Sollte ein Ausdruck nicht funktionieren, koennte ein vorher definierter Ausdruck
ebenfalls matchen und einen Konflikt ausloesen.

Comments = { {Block, Nested?, Delimiter} }

  Block:     Boolean, true wenn der Kommentar ein Blockkommentar ist
  Nested:    Boolean, true wenn der Blockkommentar verschachtelt werden darf (optional)
  Delimiter: Liste, enthaelt Regex der oeffnenden Begrenzer (Zeilenkommentar) oder
             Regex des oeffnenden und des schliessenden Begrenzers (Blockkommentar)


Strings = { Delimiter|DelimiterPairs={Open, Close, Raw?}, Escape?, Interpolation?,
            RawPrefix?, AssertEqualLength? }

  Delimiter:         String, Regulaerer Ausdruck der Begrenzer
  DelimiterPairs:    Liste, enthaelt Ausdruecke der oeffnenden und der schliessenden
                     Begrenzer wenn diese nicht gleich sind und optional ein Raw-
                     String Flag
  Escape:            String, Regulaerer Ausdruck fuer Escapsesequenzen (optional)
  Interpolation:     String, Regulaerer Ausdruck fuer Interpolation (optional)
  RawPrefix:         String, definiert Raw String Prefix (optional)
  AssertEqualLength: Boolean, True wenn die Begrenzer gleich lang sein muessen


PreProcessor = { Prefix, Continuation? }

  Prefix:        String, Regulaerer Ausdruck der oeffnenden Begrenzer
  Continuation:  String, Definiert Fortsetzungsindikator (optional)


NestedSections = {Lang, Delimiter= {} }

  Lang:      String, Name der eingebetteten Sprache
  Delimiter: Liste, Ausdruecke der oeffnenden und der schliessenden Begrenzer


KeywordFormatHints={ { Id, Bold?, Italic?, Underline? } }
  Id:         Integer, Id der Schluesselwortgruppe deren Attribute geaendert werden
  Bold:       Boolean, font weight property
  Italic:     Boolean, font style property
  Underline:  Boolean, font decoration property

Diese Angaben werden bei gemischten Syntaxtypen im Batch-Modus ohne --include-style
nicht in allen Faellen uebernommen.


Description:       String, Beschreibung der Syntax

Categories:        Table, Liste von Kategorien (config, source, script, etc)

Digits:            String, Regulaerer Ausdruck fuer Zahlenliterale (optional)

Identifiers:       String, Regulaerer Ausdruck fuer Bezeichner (optional)

Operators:         String, Regulaerer Ausdruck fuer Operatoren

EnableIndentation: Boolean, True wenn Syntax formatiert und eingerueckt werden kann

IgnoreCase:        Boolean, True wenn Sprache nicht case-sensitive ist

EncodingHint:      String, Standard-Eingabeencoding

Globale Variablen

Die folgenden Variablen sind in einer Sprachbeschreibung verfuegbar:

HL_LANG_DIR

Verzeichnis der Sprachdefinitionen (Parameter der Lua dofile-Funktion)

Identifiers

Default regex fuer Bezeichner

Digits

Default regex fuer Zahlenliterale

Diese Integer-Variablen beschreiben die internen Zustaende des highlight-Parsers:

  • HL_STANDARD

  • HL_STRING

  • HL_NUMBER

  • HL_LINE_COMMENT

  • HL_BLOCK_COMMENT

  • HL_ESC_SEQ

  • HL_PREPROC

  • HL_PREPROC_STRING

  • HL_OPERATOR

  • HL_INTERPOLATION

  • HL_LINENUMBER

  • HL_KEYWORD

  • HL_STRING_END

  • HL_LINE_COMMENT_END

  • HL_BLOCK_COMMENT_END

  • HL_ESC_SEQ_END

  • HL_PREPROC_END

  • HL_OPERATOR_END

  • HL_KEYWORD_END

  • HL_INTERPOLATION_END

  • HL_EMBEDDED_CODE_BEGIN

  • HL_EMBEDDED_CODE_END

  • HL_IDENTIFIER_BEGIN

  • HL_IDENTIFIER_END

  • HL_UNKNOWN

  • HL_REJECT

Die Funktion OnStateChange

Dieser Hook wird bei Zustandsuebergaengen des Parsers aufgerufen (z.B. beim Wechsel von HL_STANDARD zu HL_KEYWORD wenn ein Schluesselwort erkannt wurde). Mit dieser Funktion kann der neue Zustand angepasst werden, oder es koennen Syntax-Elemente wie Keyword-Listen erweitert werden.

OnStateChange(oldState, newState, token, kwGroupID, lineno, column)

  Hook Event: Zustandswechsel des Parsers
  Parameters: oldState:  bisheriger Zustand
              newState:  geplanter neuer Zustand
              token:     das Token welches den Wechsel ausgeloest hat
              kwGroupID: Wenn newState = HL_KEYWORD, enthaelt dieser Parameter
                         die Gruppen-ID
              lineno:    Zeilennummer (seit 3.50)
              column:    Zeilenspalte (seit 3.50)
  Returns:    den korrekten Zustand zum fortfahren ODER HL_REJECT

HL_REJECT wird dann zurueckgegeben, wenn das Token und der erkannte Zustand verworfen werden sollen; das erste Zeichen von Token wird dann ausgegeben und als oldState hervorgehoben.

Weitere Funktionen sind in README_PLUGINS beschrieben.

Example
Description="C and C++"

Categories = {"source"}

Keywords={
  {  Id=1,
   List={"goto", "break", "return", "continue", "asm", "case", "default",
         -- [..]
        }
  },
  -- [..]
}

Strings = {
  Delimiter=[["|']],
  RawPrefix="R",
}

Comments = {
   { Block=true,
     Nested=false,
     Delimiter = { [[\/\*]], [[\*\/]] }  },
   { Block=false,
     Delimiter = { [[//]] } }
}

IgnoreCase=false

PreProcessor = {
  Prefix=[[#]],
  Continuation="\\",
}

Operators=[[\(|\)|\[|\]|\{|\}|\,|\;|\.|\:|\&|\<|\>|\!|\=|\/|\*|\%|\+|\-|\~]]

EnableIndentation=true

-- resolve issue with C++14 number separator syntax
function OnStateChange(oldState, newState, token)

   if token=="'" and oldState==HL_NUMBER and newState==HL_STRING then
      return HL_NUMBER
   end

   return newState
end

3.3. REGULAERE AUSDRUECKE

Die Datei README_REGEX beschreibt alle unterstuetzten Ausdruecke.

3.4. FARBDEFINITIONEN

Farbdefinitionen legen die Formatierung der Sprachelemente fest, die in den Sprachdefinitionen beschrieben wurden.

Die Dateien muessen mit der Endung .theme in themes/ gespeichert werden. Mit der --style (-s) Option wird das Farbschema angewandt. Mit --base16 wird eins der mitgelieferten Base16 Themes gelesen (gespeichert in themes/base16/).

Formatattribute

Attributes = {Colour, Bold?, Italic?, Underline? }
Colour

String, Farbe in Hex-Notation (#rrggbb)

Bold

Boolean, True wenn Font bold sein soll (optional)

Italic

Boolean, True wenn Font kursiv sein soll (optional)

Underline

Boolean, True wenn Font unterstrichen sein soll (optional)

Theme-Elemente

Description    = String, Theme-Beschreibung

Categories     = Table, Liste von Kategorien (dark, light, etc)

Default        = Attributes (Farbe des nicht hervorgehobenen Texts)

Canvas         = Attributes (Hintergrundfarbe)

Number         = Attributes (Formatierung von Zahlen)

Escape         = Attributes (Formatierung von Escape-Sequenzen)

String         = Attributes (Formatierung von Strings)

Interpolation  = Attributes (Formatierung von Interpolationen)

PreProcessor   = Attributes (Formatierung von Praeprozessor-Direktiven)

StringPreProc  = Attributes (Formatierung von Strings in
                             Praeprozessor-Direktiven)

BlockComment   = Attributes (Formatierung von Blockkommentaren)

LineComment    = Attributes (Formatierung von Zeilenkommentaren)

LineNum        = Attributes (Formatierung von Zeilennummern)

Operator       = Attributes (Formatierung von Operatoren)

Keywords= {
  Attributes1,
  Attributes2,
  Attributes3,
  Attributes4,
}

AttributesN: Liste, Formatierung von Schluesselwoertgruppen. Es sollten
             mindestens vier Elemente angegeben werden, um mit der Anzahl
             von Schluesselwortgruppen in den Sprachdefinitionen
             uebereinzustimmen.
Example
Description = "vim autumn"

Categories = {"light"}

Default = { Colour="#404040" }
Canvas  = { Colour="#fff4e8" }
Number  = { Colour="#00884c" }
Escape  = { Colour="#8040f0" }
String  = { Colour="#00884c" }
BlockComment  = { Colour="#ff5050" }
StringPreProc = String
LineComment   = BlockComment
Operator      = { Colour="#513d2b" }
LineNum       = { Colour="#555555" }
PreProcessor  = {  Colour="#660000" }
Interpolation = { Colour="#CA6DE1" }

Keywords = {
  { Colour="#80a030" },
  { Colour="#b06c58" },
  { Colour="#30a188" },
  { Colour="#990000" },
}

3.5. SCHLUESSELWORTGRUPPEN

Sie koennen eigene Schluesselwort-Gruppen festlegen und jeder Gruppe eine eigene Formatierung zuweisen. Das ist nuetzlich wenn Sie z.B. Bibliotheksfunktionen, Makros oder Konstanten gesondert hervorheben moechten.

Eine Gruppe wird in zwei Schritten definiert:

  1. Beschreibung der Gruppe in der Sprachdefinition:

    Keywords = {
      -- fuegen Sie die Beschreibung an:
      {Id=5, List = {"ERROR", "DEBUG", "WARN"} }
    }
  2. Festlegung des dazugehoerigen Farbstils im Farb-Schema:

    Keywords= {
      --Stil als fuenften Eintrag hinterlegen:
      { Colour= "#ff0000", Bold=true },
    }

Es wird empfohlen, eigene Keyword-Gruppen in Plugin-Skripten zu definieren, um keine Original-Dateien zu veraendern. Weitere Infos finden sich im cpp_qt.lua Beispiel-Plugin sowie in README_PLUGINS.

3.6. PLUG-INS

Die --plug-in Option erwartet den Pfad eines Lua Skripts, das Elemente einer Sprachdefinition oder eines Themes ueberschreibt oder erweitert. Mit Hilfe dieser Plugins kann die Ausgabe angepasst werden, ohne installierte Konfigurations-Dateien zu aendern. Man kann mehrere Plugins anwenden, indem die --plug-in Option wiederholt angegeben wird.

Siehe README_PLUGINS um mehr darueber zu erfahren.

3.7. DATEIZUORDNUNGEN

In filetypes.conf werden Dateizuordnungen und Shebang-Definitionen eingetragen. Eine Konfiguration ist nur dann zwingend notwendig, wenn es mehrere Dateiendungen fuer eine Syntax gibt oder eine Endung nicht eindeutig zugewiesen werden kann. Ansonsten wird die Syntax geladen, deren Name mit der Dateiendung der Eingabedatei uebereinstimmt.

Format:

FileMapping={
  {  Lang, Filenames|Extensions|Shebang },
}

Lang:       String, Name der Sprachdefinition
Filenames:  Liste, enthaelt alle Dateinamen, die "Lang" zugeordnet werden
Extensions: Liste, enthaelt alle Dateiendungen, die "Lang" zugeordnet werden
Shebang:    String, Regulaerer Ausdruck der mit der ersten Zeile der Eingabe
            verglichen wird

Verhalten der Software bei mehrdeutigen Endungen:
- CLI: die erste eingetragene Verknuepfung wird angewandt
- GUI: eine Syntax-Auswahl wird angezeigt

Tragen Sie neue Dateiendungen auch in gui_files/ext/fileopenfilter.conf ein, damit diese im GUI-Dateiauswahldialog als Filter angezeigt werden.

3.8. PFADE DER KONFIG-DATEIEN

Konfigurationsskripte werden in folgenden Verzeichnissen gesucht:

  1. ~/.highlight/

  2. benutzerdefiniertes Verz., definiert mit --data-dir

  3. Wert der Umgebungsvariablen HIGHLIGHT_DATADIR

  4. /usr/share/highlight/

  5. /etc/highlight/ (Pfad von filetypes.conf)

  6. aktuelles Arbeitsverzeichnis (Fallback)

Es wird erwartet, dass folgende Unterverzeichnisse die entsprechenden Skripte enthalten:

  • langDefs: *.lang

  • themes: *.theme

  • plugins: *.lua

Eine eigene filetypes.conf kann direkt in in ~/.highlight/ gespeichert werden.

Stelle die Suchpfade mit --print-config fest
highlight --print-config

4. HIGHLIGHT EINBETTEN

4.1. BEISPIELSKRIPTE

Im extras/ Unterverzeichnis befinden sich Beispielskripte in PHP, Perl und Python, die highlight aufrufen und die Ausgabe als String auswerten. Diese Skripte koennen als Ausgangspunkt fuer neue Erweiterungen genutzt werden.

4.2. PANDOC

PP Makros und eine Anleitung dazu liegen in extras/pandoc/.

4.3. SWIG

Eine SWIG Interface-Datei befindet sich in extras/swig/. Installationshinweise stehen in README_SWIG, Beispiele sind in Perl, PHP und Python vorhanden.

4.4. TCL

Eine TCL-Erweiterung befindet sich in extras/tcl/. Installationshinweise stehen in README_TCL.

4.5. SKRIPTE UND PLUG-INS FUER DRITTSOFTWARE

Im extras/web_plugins/ Unterverzeichnis befinden sich einige Plugins, die Highlight in Webanwendungen integrieren:

  • DokuWiki

  • MovableType

  • Wordpress

  • Serendipity

Andere Anwendungen von highlight sind auf andre-simon.de aufgelistet. Diese Seite verweist auf unterschiedliche Projekte die highlight integrieren, z.B. Webgit, Evolution, Inkscape, Ranger, …​).

5. KOMPILIEREN UND INSTALLIEREN

5.1. VORKOMPILIERTE PAKETE

In INSTALL befinden sich Informationen zur Kompilation und zu verfuegbaren Installationspaketen.

5.2. KOMPILIER-ABHAENGIGKEITEN

Highlight kompiliert zumindest mit gcc und clang. Zum Kompilieren sind Boost

Header-Pakete und Lua5.x/LuaJit Development-Pakete noetig.

Die optionale GUI benoetigt Qt5 Development-Pakete.

Im makefile finden Sie weitere Informationen.

6. ENTWICKLERKONTAKT

Andre Simon

Git Projekt mit Repository, Bugtracker: